28.11.2016 18:54
Banner
 
 
Johanna Cornelia de Boor, geb. Sonntag (1788-1820)

    Claus Hinrich
Sonntag
1745-1818
oo Sophia M.
Kopp
1747-1792
       
      |          
  Christian
Hinrich
177?-18??
Georg
Hinrich
1781-1860
Friederike
Wilhelmine
1783-1818
Sophia
Magdalena
1787-1861
Carl Friedrich
de Boor
1776-1848
oo Johanna C.
Sonntag
1788-1820
 
            |    
          N.N.

1816-1816
Claus

1819-1890
   
Unterschrift Johanna Cornelia de Boor Johanna Cornelia de Boor, geb. Sonntag, * 25.08.1788 in Hamburg, † 26.02.1820 in Hamburg. Tochter des Senators Claus Hinrich Sonntag und der Sophia Magdalena, geb. Kopp (T. d. Christian Kopp). 1816 Heirat mit dem Juristen Carl Friedrich de Boor (1776-1848).

Johanna Cornelia (Jenny) Sonntag wurde am 25. August 1788 als jüngste Tochter des vermögenden Kaufmanns Claus Hinrich Sonntag geboren. Über ihre Jugendzeit ist nichts bekannt. Ihren späteren Ehemann lernte sie vermutlich über ihren Schwager Johann Carl Jacobj kennen (seit 1809 mit ihrer Schwester Friederike Wilhelmine verheiratet). Jacobj (Jacobi) war ein Freund von Carl Friedrich de Boor, der seit 1800 als Advocat in Hamburg arbeitete.
Für den Vater dreier Kinder ist es die 2. Ehe. Der Wittwer verlor seine erste Ehefrau, die Tochter des Bürgermeisters Amsinck, im Februar 1812. Nach ihrem Tod, zog er sich mit 36 Jahren von allen Geschäften zurück und schlug, an Schwindel leidend, die ihm angebotene Stellung als Syndicus der Stadt Hamburg aus."[1] 

Wie sehr die Braut um das Wohlergehen der Kinder aus erster Ehe und ihre Rolle als neue Mutter bedacht war, lässt sich aus einem Brief erahnen, den sie kurz vor der Hochzeit 1816 an den Bruder der verstorbenen ersten Ehefrau verfasste:
Ich fühle sehr wohl daß es nicht möglich ist die Stelle auch nur einiger Maßen zu ersetzen die Ihre liebenswürdige Schwester so ganz in ihrer Familie ausfüllte, indeß ist es mir ein großer Trost, mit aufrichtigem Herzen sagen zu können, daß keine Andere es mir an guten Willen zuvorthun würde, für das Glück der Kinder die Ihnen Alllen so unbeschreiblich theuer seyn müssen, zu sorgen. Ich hoffe in der Folge Ihnen den Beweis zu geben daß ich Ihrer gütigen Gesinnungen nicht unwürdig bin, in dem ich die Absicht des guten de Boor´s von ganzen Herzen erfülle seine geliebten Kinder eine gute Mutter wieder zu geben. Der Himmel wird gewiß meine frommen Wünsche erfüllen, und mir die Kraft und Fähigkeiten verleihen, dazu beyzutragen, diese Kinder zu frohen und guten Menschen zu machen."[2]

Den Frühling und Sommer 1816 verbrachte das Ehepaar auf dem Landgut vor den Toren Hamburgs, wo sie auch ihr erstes gemeinsames Kind erwarten. Der Junge wird zwar in Dockenhuden geboren, jedoch zwei Monate vor der Zeit, nicht getauft, und am 9ten Tage bereits gestorben."[3]
Der Fehlgeburt folgte am 30.07.1819 ein zweiter Sohn mit Namen Claus, gesund und ebenfalls in Dockenhuden geboren. Johanna de Boor erkrankte jedoch und starb unerwartet im Alter von 31 Jahren am 26. Februar des Jahres 1820.



                               Das am 26sten dieses Monats nach kurzem,
                           aber schwerem Leiden, erfolgte Ableben der Frau
                           Johanna Cornelia de Boor, geb. Sonntag,
                           wird entfernten Verwandten und Freunden, mit
                           der Bitte, herben Schmerz nicht durch Beyleids-
                           bezeugungen aufzuregen, von ihrem tiefbetrübten
                           Gatten hiermit bekannt gemacht.    Hamburg, im
                           Februar 1820.
                                                              C. F. de Boor, Dr.

         Notiz des Carl Friedrich de Boor über die 2. Ehefrau                                                               Staats- und Gelehrte Zeitung, Nr. 36 vom Freytage, den 3. März 1820.
 
 
 
________

[1] Familienarchiv de Boor - Landesarchiv Schleswig Abt. 399.9 Nr. 46. Aufzeichnungen des Archivardirektors Dr. Albert de Boor über seine Jugendzeit.
[2] Familienarchiv de Boor - Landesarchiv Schleswig Abt. 399.9 Nr. 23. Brief der Johanna Cornelia (Jenny) Sonntag an den Bruder der ersten Frau ihres Bräutigams, Wilhelm Amsinck (1793-1874) vom 26.12.1815. Geschrieben fast 4 Jahre nach deren Tod und nur 4 Wochen vor der Hochzeit im Januar 1816.
[3] Familien-Nachrichten der Familie de Boor von Dr. Carl de Boor, Zweite Abschrift mit Ergänzungen von unbekannter Hand und dem Zusatz des Vaters.



navigation
 
© Ulrich A. de Boor 2015